Arabica und Robusta Ernete Kaffeewelt
Gourmet-Foods,  Schon gewusst...?

Kaffeewelt: Arabica oder Robusta, wer gewinnt?

Wer kennt es nicht? Den frühen Montagmorgen, man bekommt die Augen kaum auf! Was gibt Abhilfe? Richtig! Eine frisch gebrühte Tasse Kaffee! Doch woher stammt eigentlich unser so heißgeliebter Kaffee? Und wo ist der Unterschied zwischen Arabica und Robusta? Das erfährst Du nun in unserer dreiteiligen Serie rund um das schwarze Gold, Kaffee!

Arabica oder Robusta: Merkmale & Anbaugebiete

Die gängigsten Bohnensorten sind die sogenannten Arabica und Robusta Bohnen. 60% der weltweiten Bohnenernte werden der Arabica Bohne und die restlichen 40% der Robusta Bohne zugesprochen. Beide gehören der Pflanzenfamilie der Rötegewächse an. Die weltweit bekanntere Sorte von den Zweien ist allerdings die Arabica Bohne. Diese Kaffeepflanze ist von der Handhabe sehr anspruchsvoll. Um ausreichend zu wachsen und die besten Bohnen zu erbringen, bedarf diese Kaffeepflanze einer hohen Luftfeuchtigkeit, eines ausgewogenen Klimas und wird idealerweise zwischen 400 und 1200 Metern über dem Meeresspiegel angebaut – hiervon stammt auch der Begriff des Hochlandkaffees!

Plantage von Arabica Kaffee für Kaffeewelt
Arabica Kaffeebohnen Plantage

Im Gegensatz zur Robusta-Schwester erfordert der Arabica Kaffee deutlich mehr Aufmerksamkeit und Geduld im Anbau. Außerdem ist die Ernte aufgrund der Höhenlage schwierig und muss von Hand erfolgen, damit auch nur die feinsten und reifsten Kaffeekirschen weiter verarbeitet werden. Geröstet erkennst du die Bohne anhand ihrer größeren und flacheren Form, außerdem verläuft der Einschnitt auf der Kaffeebohne sanft-geschwungen. Das Ursprungsland des Arabica Kaffees ist übrigens Äthopien. Die Bohnen werden allerdings auch in zentral- und südamerikanischen Ländern, sowie in Regionen wie Indonesien und Papua Neugiunea angebaut.

Die Robusta Kaffeepflanze ist, im Gegensatz zur Schwestersorte, deutlich pflegeleichter. Sie ist resistenter gegenüber Krankheiten und wird nur bei 300 bis 600 Metern über dem Meeresspiegel angebaut. Die Ernte der Bohnen ist daher deutlich einfacher und effizienter. Das Aussehen der Robustbohne ist hierbei ründlicher und kleiner und der Einschnitt auf der Kaffeebohne meist gerade und klar. Aufgrund der leichteren Handhabe liegt der Einkaufspreis von Robustakaffeebohnen deutlich günstiger, als der von Arabica. Der Kaffee stammt mehrheitlich aus Westafrika, Uganda, Vietnam und dem Exportmeister Brasilien.

Arabica oder Robusta: Der Geschmack & Koffeingehalt

Die Arabica Bohnen sind von der Aromatik her deutlich milder und harmonischer als die Robusta Bohnen. Der Kaffee erreicht dabei ein großes Spektrum an Geschmacksnuancen, je nach Sorte und Röstgrad kann der Arabica Kaffee fruchtige, nussige, schokoladige oder auch blumige Noten umfassen. Die Bohnen weisen dabei einen durchschnittlichen Koffeingehalt von 1,1 und 1,7 Prozent auf, Robusta Bohnen hingegen weisen einen Koffeingehalt von 2 bis 4,5 Prozent auf. Die Robusta Bohne verfügt außerdem über doppelt so viele Chlorogensäuren, wie die Arabica Bohne. Diese Säure ist mitunter einer der Gründe, warum manche Kaffeegenießer nach dem Konsum von Kaffee an Magenbeschwerden leiden.

Die Robusta Bohnen sind aufgrund ihres geringeren Kaffeeölanteils oft dunkler und schmecken etwas bitter, erdig oder kakaoartig. Sie gelten deshalb als kräftiger und erreichen nicht die geschmackliche Vielfalt der Arabica Bohnen. Da beide Sorten gewisse Vorteile mitbringen, arbeiten vor allem Espressoliebhaber, wenn es um den perfekten Espresso geht, gerne mit sogenannten Arabica-Robusta-Mischungen. Der Vorteil: Es können zahlreiche Nuancen erreicht werden und das Mischungsverhältnis sorgt für eine langanhaltende Crema, welche sich super für einen Espresso eignet.

Kaffeewelt Tasing von Arabica und Robusta Bohnen
Kaffee-Tasting

Unser Fazit zum Arabica und Robusta Kaffee

Wie bereits leicht zu erkennen ist, sind beide Arten des Kaffees auf ihre Art und Weise besonders, daher lässt sich nicht genau festlegen, ob Arabica Bohnen oder Robusta Bohnen die bessere Wahl sind. Außerdem existieren je nach Röstgrad zahlreiche Abwandlungen, die den Rahmen unseres Artikels sprengen würden. Die Entscheidung ist daher ausschließlich subjektiv und vom jeweiligen Geschmack abhängig, ob man eher kräftigen und dunklen oder sanften und blumigen Kaffee bevorzugt und welche Zubereitungsarten (Filter, French Press etc.) und Kaffeespezialitäten (Espresso, Cappuccino etc.) man genießen möchte.

Zu den Zubereitungsarten und den zugehörigen Kaffeespezialitäten erfährst Du hier in den kommenden zwei Beiträgen mehr!

Du möchtest neben Feinkost auch tolle Restaurants aus der Region kennenlernen, dann schau doch in unseren Restaurantempfehlungen vorbei! Schon gewusst? Neben Restaurantempfehlungen bieten wir auch noch interessante Café- & Barempfehlungen. Schau dort gerne auch vorbei!

Falls Dir unser Blog und unsere kulinarischen Empfehlungen gefallen haben, dann besuche uns doch auf Facebook und folge uns auf Instagram! Dort erfährst du direkt, wenn wir hier wieder neue leckere Beiträge veröffentlichen!

Dir hat unser Beitrag geholfen und du möchtest deine Freunde daran teilhaben lassen? Dann teile unseren Artikel gerne auf Social Media!

  • Ich bin Zoran und einer der Gründer von Rhein-Gourmet. Meine Leidenschaft für die Gastronomie entwickelte sich durch zahlreiche Tätigkeiten im Service und der Hotellerie. Hierbei suche ich für dich nach den leckersten Restaurants, Bars und Cafés in Mainz und im Rhein-Main-Gebiet. Bei Rhein-Gourmet bin ich zuständig für Finanzen, Instagram, die kreativen Designs auf unseren Social-Media-Kanälen und die Redaktionsplanung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.